News & Presse

Hier finden Sie alle Neuigkeiten und Presseaussendungen aus dem Softwarepark Hagenberg!

Wenn Sie Fragen zu den Inhalten haben oder spezielle Auskünfte benötigen, helfen wir Ihnen sehr gerne weiter! Wenden Sie sich bitte an office@softwarepark-hagenberg.com oder +43 7236 3343 0.

Industrie- und OÖ F&E Partner von BRP-Rotax GmbH & Co KG

BRP-Rotax entwickelt hochintelligenten, kostenoptimierten Produktionsprozess für konfigurierbare Premium Antriebssysteme mit Partnern aus dem Softwarepark Hagenberg

09.09.2016

Bei BRP-Rotax wird ein hochintelligenter und flexibler sowie kostenoptimierter Produktionsprozess für konfigurierbare Premium Antriebssysteme entwickelt, um in "Losgröße 1" zu produzieren. Damit soll der Standort in Gunskirchen als Technologieleader etabliert, ausgebaut und langfristig abgesichert werden. Diesen Herausforderungen widmet sich BRP-Rotax GmbH & Co KG gemeinsam mit den Industriepartnern ABF-Industrielle Automation GmbH und Hagenberg Software GmbH sowie mit den OÖ F&E Partnern FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH und RISC Software GmbH im Forschungsprojekt DigiMont.


Gruppenfoto mit 4 Personen fontral: Executive Head RSE Dr. Christine Natschläger, Praktikantin Beate Käferböck, Praktikant Andreas Denkmayr, Scientific Head RSE Dr. Atif Mashkoor
V.l.n.r.: Executive Head RSE Dr. Christine Natschläger, Praktikantin Beate Käferböck, Praktikant Andreas Denkmayr, Scientific Head RSE Dr. Atif Mashkoor © SCCH

In die Forschung des SCCH reinschnuppern

02.09.2016

Am Software Competence Center Hagenberg forschten zwei Schüler im Rahmen des Programms „Talente: Praktika für Schülerinnen und Schüler“, welches von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie unterstützt wird. „Durch die Praktika erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in unser Forschungszentrum und wir können so den Kontakt zu Schülerinnen und Schülern knüpfen. Wir freuen uns, das die Talente  Praktika so gut angenommen werden“, so der Geschäftsführer Dr. Klaus Pirklbauer.


Gruppenfoto mit zwei Personen frontal: COUNT IT Geschäftsführer Maximilian Wurm und Peter Berner beim Staatspreis 2016
COUNT IT Geschäftsführer Maximilian Wurm und Peter Berner beim Staatspreis 2016; © COUNT IT Group

COUNT IT holt sich den 2. Platz beim Staatspreis 2016

21.07.2016

Im Rahmen des Staatspreises wurde erstmals der Sonderpreis für Projekte zum Thema „Bestes familienfreundliches Employer Branding" verliehen. COUNT IT aus dem Softwarepark Hagenberg holte sich den zweiten Platz in dieser Kategorie.


Gruppenfoto mit 5 Personen frontal: Edison-Verleihung in der Kategorie „Social Entrepreneurship" im Juni 2016: Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl, das Gründungsteam von thx for – Mag. Verena Hahn-Oberthaler, Mag. Heinrich Enengl, Beate Enengl
Edison-Verleihung in der Kategorie „Social Entrepreneurship" im Juni 2016: (v.l.n.r.) Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl, das Gründungsteam von thx for – Mag. Verena Hahn-Oberthaler, Mag. Heinrich Enengl, Beate Enengl – und Wirtschaftsstadträtin Susanne Wegscheider © thx for GmbH

Zwei Anerkennungen noch vor dem Start der APP „thx for“

19.07.2016

Am 16. September 2016 kommt die App von “thx for” auf den Markt und wird – vom Softwarepark Hagenberg ausgehend - eine neue Art der wertschätzenden Kommunikation auf dem Smartphone eröffnen. Gegründet wurde die „thx for GmbH“ vom Unternehmer Mag. Heinrich Enengl und den Mitgesellschafterinnen Mag. Verena Hahn-Oberthaler und Beate Enengl. Noch vor dem go live bekam das Unternehmen selbst Anerkennung von öffentlicher Stelle.


Bilddarstellung: Aufladen der Stadion-Bezahlkarte mithilfe der mobilen Kassen-App mocca.touch.mobile
Aufladen der Stadion-Bezahlkarte mithilfe der mobilen Kassen-App mocca.touch.mobile © ventopay

ventopay stattet Allianz-Stadion mit bargeldlosem Bezahlsystem aus

16.07.2016

Am Samstag, 16. Juli 2016 wurde das Allianz Stadion in Wien Hütteldorf offiziell eröffnet. Das neue Stadion ist mit dem bargeldlosen Kassen- und Bezahlsystem mocca® der Firma ventopay aus dem Softwarepark Hagenberg ausgestattet. Stationäre Kassen und mobile Kassen-Apps gehören ebenso zum System wie Automaten zur Aufladung von Guthaben auf die Stadion-Bezahlkarte. Durch das integrierte Gesamtsystem wird neben der Registrierkassen- auch die Belegerteilungspflicht auf innovative Weise erfüllt.


Gruppenfoto mit drei Personen frontal: v.l.n.r. Matthias Zwittag und Jochen Landvoigt (SIWA Online GmbH), Tina Berger-Schauer (BRG Solarcity) und Christian Maurer (Business Upper Austria)
v.l.n.r. Matthias Zwittag und Jochen Landvoigt (SIWA Online GmbH), Tina Berger-Schauer (BRG Solarcity) und Christian Maurer (Business Upper Austria) © SIWA Online GmbH

Technik am Zug: ein Forschungslabor im ÖBB-Waggon

13.07.2016

Ein von Schülern adaptierter ÖBB-Waggon als Forschungslabor lädt ab dem Frühjahr 2016 in der Nähe der voestalpine Stahlwelt zum Experimentieren für Schulklassen ein. Unter dem Motto „Von SchülerInnen für SchülerInnen“ werden junge Menschen hier zu Guides an den Experimentierstationen für wissensdurstige 8- bis 12-Jährige.


Gruppenfoto mit 7 Personen frontal: Fritz Pesendorfer (INOCON), Philipp Wimmer (KEBA AG), Robert Freudenthaler (TRUMPF Austria GmbH), Michaela Langthaler und Wolfgang Freiseisen (RISC Software GmbH), Peter Hehenberger (IMDP JKU Linz), Christoph Schinerl (
Teilnehmer des Abschlussmeetings des Qualifizierungsnetzwerkes SmaPro: (v.l.n.r.) Fritz Pesendorfer (INOCON), Philipp Wimmer (KEBA AG), Robert Freudenthaler (TRUMPF Austria GmbH), Michaela Langthaler und Wolfgang Freiseisen (RISC Software GmbH), Peter Hehenberger (IMDP JKU Linz), Christoph Schinerl (WFL Millturn Technologies GmbH) © RISC Software

Qualifizierungsnetzwerk SmaPro der RISC Software: Gut gerüstet für Industrie 4.0

06.07.2016

Ein positives Projekt-Resümee zog das Steering Committee des Qualifizierungsnetzwerk SmaPro am 10. Juni 2016 beim Abschlusstreffen. 103 Kursteilnehmer sammelten in 25 Kurstagen das notwendige Know-how um Methoden aus Smart Production - Maschinendatenanalyse und Interpretation in der Produktion gewinnbringend in ihren Unternehmen einzusetzen. Dieses Abschlussmeeting wurde kombiniert mit einer spannenden Führung durch die Hausmesse der WFL Millturn Technologies aus Linz.


Kinder mit sechs Herren u.a. LH. Stv. Stelzer
v.l.n.r: DI Thomas Führer (STIWA Group / Vertreter Unternehmensnetzwerk Softwarepark Hagenberg), Univ.-Prof. Mag. Dr. Meinhard Lukas (Leiter Softwarepark Hagenberg, Rektor Johannes Kepler Universität Linz), Dr. Gerald Reisinger (Geschäftsführer FH Oberösterrreich), Landeshauptmann-Stv. Mag. Thomas Stelzer, Ing. Thomas Eder (Vizebürgermeister Hagenberg i.M.), DI Dr. Wilfried Enzenhofer (Geschäftsführer Upper Austrian Research GmbH)

Mehr als 1.400 Technikinteressierte besuchten die Lange Nacht der Forschung im Softwarepark Hagenberg

22.04.2016

Die Lange Nacht der Forschung im Softwarepark Hagenberg war ein voller Erfolg! Am vergangenen Freitag, 22. April 2016, nahmen mehr als 1.400 BesucherInnen die Gelegenheit wahr, einen hautnahen Einblick in die spannende Welt der IT zu gewinnen. An 38 Stationen der Forschungsinstitute, Ausbildungseinrichtungen und Unternehmen aus dem Softwarepark konnten sich die BesucherInnen unter dem Motto „Softwarepark Hagenberg: RECHNE mit allem!“ über neueste Trends informieren und aktuelle Anwendungen ausprobieren.


Internationale Vernetzung im Softwarepark Hagenberg (v.l.): Dr. Sonja Mündl (Managerin Softwarepark Hagenberg), Clemens Kozmich (Business Upper Austria), Mireille Owen-Hughes, MBA (Oxford Innovation) und DI (FH) Roland Sprengseis (Geschäftsführer bluesource - mobile solutions und Beirat im IT-Cluster).

Oberösterreich war Treffpunkt für Experten aus dem Enterprise-Europe-Netzwerk

07.04.2016

Experten aus dem weltweit größten Business Support Netzwerk „Enterprise Europe Network“ (EEN) waren am 4./5. April zu Gast in Oberösterreich, um gemeinsame Aktivitäten zu planen und aktuelle IT-Themen wie vernetzte Mobilität und Digitalisierung in der Medizintechnik zu diskutieren. Mit dabei waren auch zehn Firmenvertreter aus verschiedenen Ländern, die Gespräche mit Unternehmen aus dem Softwarepark Hagenberg führten.


© RISC Software GmbH

Forschung am 22. April 2016 im Softwarepark Hagenberg live erleben

07.04.2016

Erfahren Sie, wie blinde Menschen mit Smartphone und PC umgehen, ob Computer Lügen erkennen können und wer von Ihnen ein guter Neurochirurg wäre. Finden Sie heraus, wie durch Software Verkehr geregelt wird, wie man im Katastrophenfall richtig reagiert und ob man Unsichtbares sehen kann. Am 22. April 2016 bietet der Softwarepark Hagenberg im Rahmen der Langen Nacht der Forschung einen hautnahen Einblick in die spannende Welt der IT. Von 17:00 – 23:00 Uhr können an diesem Abend im IT-Center und amsec Gebäude neueste Entwicklungen und Anwendungen bei freiem Eintritt getestet werden. Interaktive Ausstellungen, interessante Fachvorträge über aktuelle IT-Themen und eine atemberaubende LED–Show garantieren einen spannenden Abend für die ganze Familie.


102 Einträge | 11 Seiten