Geschichte

Der Softwarepark Hagenberg wurde 1989 von Univ.-Prof. Dr. Bruno Buchberger als Spin-off der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) gegründet und unter seiner Leitung weiter ausgebaut.

Die oberösterreichische Landesregierung, unter dem damaligen Landeshauptmann Dr. Josef Ratzenböck, finanzierte die Renovierung des Schloss Hagenberg. Landeshauptmann Ratzenböck bat den Mathematikprofessor Univ.-Prof. Dr. Bruno Buchberger daraufhin um ein Konzept, wie in der wirtschaftlich schwachen, ländlichen Region inmitten des Mühlviertels Wirtschaftsimpulse entstehen könnten. Die Antwort Buchbergers war der Softwarepark Hagenberg, den er als Spin-off der JKU Linz gründete. Buchberger übersiedelte damals mit seinem Forschungsinstitut RISC (Research Institute for Symbolic Computation) von der JKU Linz in das neu renovierte Schloss Hagenberg.

Schon damals wurde der Grundgedanke des Softwarepark Hagenberg – die Vernetzung von Forschungsinstitutionen, Ausbildungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen zu einem Themenschwerpunkt – von Buchberger festgesetzt.

Download Geschichte >>

Wirtschaftslandesrat Michael Strugl (l.) und Markus Raml (r.), die beiden Initiatoren des OÖ. Leistungspreises, mit Univ.-Prof. Dr. Bruno Buchberger, dem Gründer des Softwarepark Hagenberg, der den erstmalig vergebenen Preis für eine „Lebensleistung“ erhielt. © City-Foto/Pelzl

2016: Award for Life´s Achievement from OÖ Leistungspreis
2015: Cultural Award of the Upper Austrian Government
2014: Austrian Honorary Medal for science and art
2012: Honorary Doctorate from the University of Innsbruck (Austria)
2011: Honorary Doctorate from the University of Waterloo (Kanada)
2010: Austrian of the year from Presse (Austrian Newspaper)
2007: Kanellakis Award of the ACM (Association for Computing Machinery) for Theory and Practice
2006: Julius-Raab Medal of the Austrian Union of Commerce
2005: Senior Research Fellow of the Johannes Kepler University Linz (Austria)
2005: Honorary Doctorate from the University of Bath (UK), School of Mathematics
2005: Verdienstkreuz (Cross of Merit) of Tyrol (for building up computer science at the University of Innsbruck)
2004: Honorary member of the Japanese Society for Symbolic and Algebraic Computation (JSSAC)
2003: Erwin Wenzl Award (Special Science Award of Upper Austria for Life’s Achievement)
2003: Austrian Cross of Honors for Science and Arts of the First Class (the highest science award in Austria)
2000: Honorary Doctorate from the University of Timisoara (Romania), School of Mathematics
1999: The Golden Cross Award of the Upper Austrian Raiffeisen Bank
1999: The Golden Medal of Honor of the Upper Austrian Government
1999: Hermes Award of the Wirtschaftsblatt (Austrian Newspaper for Economy)
1998: Honorary Citizen of Hagenberg (Austria)
1995: The Upper Austrian Cultural Award for Science
1995: The Wilhelm Exner Medal of the Austrian Association for Business and Trade
1994: The Rudolf Trauner Science Award of the Upper-Austrian Chamber of Commerce
1993: Honorary Doctorate from the University of Nijmegen, School of Mathematics and Computer Science
1991: Member of Academia Europea, London