Erfolgreiche Premiere für Hagenbergs globalen Digitalisierungs-Event

Die beiden ISM2020 General Co-Chairs Dr. Michael Affenzeller (Wissenschaftlicher Leiter SWPH) und Francesco Longo (Universität Kalabrien) freuten sich über 300 Teilnehmer*innen bei der virtuellen Konferenz begrüßen zu dürfen. © Softwarepark Hagenberg

27.11.2020

Über 300 Personen aus der ganzen Welt loggten sich von 23. bis 25. November 2020 zur ersten internationalen Industry 4.0 und Smart Manufacturing Konferenz (ISM) ein, die gemeinsam von der FH OÖ Campus Hagenberg, dem Softwarepark Hagenberg und der süditalienischen Universität Kalabrien veranstaltet wurde.

Sie ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, im Rahmen des dreitägigen Online-Events (23.-25.11.2020) von Expert*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft mehr zur Zukunft der Digitalisierung industrieller Prozesse erfahren - und das kostenlos.

"Es war ein spannender Austausch über 15 Länder hinweg - trotz Corona! Wir freuen uns, dass wir die geplante Präsenz-Veranstaltung so rasch als Online-Event umorganisieren und dabei noch mit über 100 hochkarätigen Beiträgen aus fünf Kontinenten aufwarten konnten," sagt FH OÖ-Prof. Dr. Michael Affenzeller.

"Wir können es gar nicht abwarten, die Konferenz dann im nächsten Jahr wieder abzuhalten - und das dann tatsächlich vor Ort im Softwarepark Hagenberg", so der wissenschaftlicher Leiter des Softwarepark Hagenberg und Co-Chair der ISM2020 weiter.

Schon heuer hätte die ISM im Softwarepark Hagenberg stattfinden sollen, doch die Corona-Pandemie machte eine Verlegung in den virtuellen Raum notwendig. Nun soll Hagenberg im nächsten November aufgrund des großen Erfolgs der ISM2020 wieder Veranstaltungsort sein.

"Die Hochkarätigkeit des heurigen Events hat unser italienischen Partner davon überzeugt, die Konferenz auch 2020 bei uns in Oberösterreich und nicht an einem anderen Wissenschafts- und Industriestandort stattfinden zu lassen", freut sich Affenzeller, der auch Forschungs-Dekan am FH OÖ Campus Hagenberg ist.

Details zum Programm der ISM2020 sind unter www.msc-les.org/ism2020/ zu finden. Die Themenbandreite war groß: Prescriptive Analytics, Künstliche Intelligenz, Machine Learning in der bzw. für die Industrie, Sicherheit in der Smart Factory bis zu Automatisierung und Robotik, Virtual und Augmented Reality, Visual Analytics, Digital Manfacturing (Industrie 5.0) u.v.m. standen am Programm.

Neben Kolumbien, Argentinien, Mexiko, Kanada, den USA, Israel, Südafrika, Russland und der Ukraine war auch zahlreiche europäische Ländern mit Beiträgen vertreten, darunter insbesondere Österreich und speziell Oberösterreich. Die TU und Uni Wien, Boku, TU Graz und Kepler Universität Linz waren ebenso vertreten wie alle vier FH OÖ-Fakultäten und der Softwarepark Hagenberg, darunter auch Affenzeller selbst, seine Forschungsgruppe HEAL, das Ressel Zentrum für adaptive Optimierung in dynamischen Umgebungen, das RISC und SCCH.

Alle Beiträge werden in Elsevier Procedia Computer Science veröffentlicht, einige ausgewählte auch in Special Issues von renommierten Journals.

B2B-Meetings im Zuge der ISM 2020

Bei den B2B-Meetings im Zuge der ISM 2020, welche am 24.11.2020 ebenfalls virtuell stattfanden, nahmen 123 Personen aus 20 verschiedenen Ländern die Gelegenheit wahr, um in jeweils 20-minütigen persönlichen Gesprächseinheiten neue interessante Kontakte zu knüpfen.