Oberösterreich war Treffpunkt für Experten aus dem Enterprise-Europe-Netzwerk

Internationale Vernetzung im Softwarepark Hagenberg (v.l.): Dr. Sonja Mündl (Managerin Softwarepark Hagenberg), Clemens Kozmich (Business Upper Austria), Mireille Owen-Hughes, MBA (Oxford Innovation) und DI (FH) Roland Sprengseis (Geschäftsführer bluesource - mobile solutions und Beirat im IT-Cluster).

07.04.2016

Experten aus dem weltweit größten Business Support Netzwerk „Enterprise Europe Network“ (EEN) waren am 4./5. April zu Gast in Oberösterreich, um gemeinsame Aktivitäten zu planen und aktuelle IT-Themen wie vernetzte Mobilität und Digitalisierung in der Medizintechnik zu diskutieren. Mit dabei waren auch zehn Firmenvertreter aus verschiedenen Ländern, die Gespräche mit Unternehmen aus dem Softwarepark Hagenberg führten.

Das Enterprise Europe Network (EEN) ist ein weltweites Kooperationsnetzwerk, in dem Unternehmen Technologiepartner suchen und finden können. Jüngst hat etwa das oö. Umwelttechnik-Unternehmen Rabmer GreenTech über das EEN einen innovativen Partner aus Deutschland gefunden und kann mit dessen Technologie neue Märkte erobern. Regionaler Ansprechpartner für Unternehmen in Oberösterreich ist die oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria. „Insgesamt haben wir im Vorjahr über 200 Kontakte zu ausländischen Firmen vermittelt", sagt DI (FH) Werner Pamminger, Geschäftsführer von Business Upper Austria.

„Besuche internationaler Firmendelegationen im Softwarepark Hagenberg und Veranstaltungen wie das Business-Speed-Dating mit Partnern des Enterprise Europe Network in Kooperation mit Business Upper Austria erleichtern den Markteinstieg im Ausland“, sagt DI (FH) Roland Sprengseis, Geschäftsführer von bluesource – mobile solutions.

Unter den 40 Experten, vorwiegend Vertreter von Universitäten, Fachhochschulen, Handelskammern und Wirtschaftsagenturen aus ganz Europa, waren auch Delegierte der europäischen Kommission. Beim Netzwerktreffen wurden gemeinsame Aktivitäten auf internationalen Leitmessen (CeBit in Hannover, Mobile World Congress in Barcelona und GamesCom in Köln) geplant. Großes Interesse an Firmen-Kooperationen gab es zu den Themen Big Data und E-Health.

Firmenvertreter im Softwarepark Hagenberg

In Hagenberg trafen die Firmenvertreter aus dem EEN mit Unternehmen aus dem Softwarepark Hagenberg zusammen. Bestimmendes Thema war dabei das Thema Internationalisierung. Bluesource-Geschäftsführer Roland Sprengseis: „Internationalisierung ist für die IT-Branche von wesentlicher Bedeutung, besonders im Hinblick auf Wachstum und Erfolg. Ausgehend von Österreich sehen wir für uns die größten Potentiale derzeit am englischen und spanischen Markt neben der DACH Region Deutschland und der Schweiz. Wir konnten in den letzten Jahren durch das Netzwerk des Softwarepark Hagenberg den Grundstein für eine internationale Expansion legen."

 

Enterprise Europe Network
Das Enterprise Europe Network (EEN) ist ein weltweites Kooperationsnetzwerk, in dem Unternehmen Technologiepartner suchen und finden können. Jüngst hat etwa das oö. Umwelttechnik-Unternehmen Rabmer GreenTech über das EEN einen innovativen Partner aus Deutschland gefunden und kann mit dessen Technologie neue Märkte erobern. Regionaler Ansprechpartner für Unternehmen in Oberösterreich ist die oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria. „Insgesamt haben wir im Vorjahr über 200 Kontakte zu ausländischen Firmen vermittelt", sagt DI (FH) Werner Pamminger, Geschäftsführer von Business Upper Austria.

Softwarepark Hagenberg
Der Softwarepark Hagenberg wurde 1989 gegründet. Heute arbeiten hier rund 1.000 ExpertInnen in 75 Unternehmen, 11 Forschungseinrichtungen und 23 Ausbildungsprogramme. An der Fachhochschule und den Universitätsinstituten studieren insgesamt 1.650 Personen. Das grundlegende Konzept des Softwarepark Hagenberg ist die Synergie und die Innovationskraft, die sich aus der Kombination der drei Aspekte Forschung, Ausbildung und Wirtschaft ergeben. In der täglich gelebten Kooperation unter einem Dach konzentriert man sich dabei auf ein Thema, die Informationstechnologie.